Vincent

Die erste Zeile bleibt im Kopf – zumal sie als letzte Zeile des Songs noch mal wiederholt wird.

Vincent kriegt keinen hoch, wenn er an Mädchen denkt
Er hat es oft versucht und sich echt angestrengt

Songwriter: Daniel Faust
Songtext von Vincent © BMG Rights Management

Das soll wohl so sein, ob ich es gut finde, dass beim ersten Hören ausgerechnet diese Zeile hängen bleibt, weiß ich nicht. Denn der Songtext hat einiges mehr zu bieten, wie ich finde: Völlig selbstverständlich steht da die eine Liebesgeschichte, dass sich ein Jugendlicher zu einem anderen Jugendlichen hingezogen fühlt, neben eine Liebesgeschichte zwischen einem Mädchen und einem Jungen. Beide durchleben Herzschmerz, beiden werden getröstet. Für „Vincent“ gibt es am Ende ein Happy-End.

Das bemerkenswerte an dem Song ist in meinen Augen die lockere Selbstverständlichkeit, mit der das Thema behandelt wird: Ein Jugendlicher entdeckt, dass er nicht auf Mädchen, sondern auf Jungs bzw. einen ganz bestimmten Jungen steht. Er bemerkt, dass er in den Augen der anderen „anders“ ist – und sagt: „Ich glaub, ich will das nicht.“

Das könnte man im ersten Moment so verstehen, als hätte er ein Problem damit, dass er eben so und nicht anders liebt. Die Antwort:

Es ist nur Liebe, und da hilft keine Medizin

Songwriter: Daniel Faust
Songtext von Vincent © BMG Rights Management

weckt – zumindest bei mir – auch Assoziationen mit der aktuellen Debatte um ein mögliches Verbot von Pseudotherapien gegen Homosexualität.

Doch durch die Parallelisierung mit der zweiten Liebesgeschichte löst sich diese Assoziation auf und es wird noch deutlich: Egal, wen du liebst, ob Mann oder Frau, vom selben oder vom anderen Geschlecht: Es ist nur Liebe, und die kann schön sein, kann gut gehen, sie kann aber auch weh tun und einem das Herz brechen. Und das ist die eigentliche Botschaft dieses Songs: Homosexualität ist nichts unnormales. Es ist nur Liebe.

Ob ich ihn in #RU und #KU einsetzen werde? Ich weiß es nicht. Aber im Hinterkopf werde ich Ihn auf jeden Fall haben, wenn ich demnächst das erste gleichgeschlechtliche Paar in unsrer Kirche trauen werde. Ja, trauen. Nicht „nur“ segnen. Übrigens: Einen Überblick, wie die verschiedenen evangelischen Landeskirchen dazu stehen, gibt es auf evangelisch.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.